Fleischschafe

Berrichon du Cher
Abkürzung: BDC
Rassenschlüssel: 25
VDL-Beschluss: 2003
Berrichon du Cher

Rassetypische Merkmale

Mittelrahmiges, rein weißes Fleischschaf. Der Kopf ist hornlos, breit, die Profillinie gerade bzw. leicht gewölbt. Ältere Tiere können einen Wollschopf tragen. Ansonsten ist der Kopf unbewollt. Der Hals ist kurz und kräftig. Die Tiere haben einen tiefen, breiten Rumpf mit gut gewölbter Brust und ausgeprägten Keulen. Die Gliedmaßen sind fein und von mittlerer Länge. Der Bauch ist häufig  nur teilweise bewollt. Die Crossbred-Wolle hat eine Feinheit von 27 - 30 Mikron. Die weiblichen Tiere sind asaisonal und frühreif. Eine Erstzulassung im 1. Lebensjahr bei mindestens 55 kg Lebendgewicht ist möglich.

Zuchtziel

Züchtung eines anpassungsfähigen Fleischschafes mit gut befleischtem Rücken und muskulösen Keulen, welches sich sowohl für die Reinzucht als auch für die Gebrauchs-Kreuzung mit anderen Fleischrassen zur Erzeugung von Qualitätslämmern eignet. Muttertiere sollen über gute Muttereigenschaften und eine hohe Milchleistung verfügen, um hohe Zuwachsraten bei den Mastlämmern zu erreichen.

Leistungsangaben

 

Körpergewicht (kg)

Vliesgewicht (kg)

Ablammergebnis (%)

Widerristhöhe (cm)

Rumpflänge (cm)

Altböcke

110 - 150

4,0 - 5,5

 

80 - 85 90 - 105

Jährlingsböcke

90 - 110

       

Lammböcke (6 Monate)

60 - 80

       

Mutterschafe

70 - 100

4,0 - 4,5

180 - 200

65 - 75 80 - 90

Zuchtlämmer (6 Monate)

50 - 60

       

Die täglichen Zunahmen liegen bei Mastlämmern im Bereich von 350 - 450 g, die Schlachtausbeute beträgt bei einem handelsüblichen Lebendgewicht von 42 kg 50 bis 53 %.

Züchter

Abendroth, Petra
Am Bahndamm 1B
99338 Plaue

Mobil: 0171 8796874
E-Mail: abendroth64@gmx.de

Blauköpfiges Fleischschaf
Abkürzung: BKF
Rassenschlüssel: 09
VDL-Beschluss: 2003
Blauköpfiges Fleischschaf

Rassetypische Merkmale

Mittelgroßes Fleischschaf. Der Kopf bis hinter die Ohren und die recht feinen Extremitäten sind unbewollt. Die Farbe des Kopfes und der Beine ist schiefer- bis dunkelblau, die Schleimhäute sind ebenfalls dunkelblau. Kopf breit und flach wirkend, das Maul allerdings eher schmal. Hervorstechend große Augen. Hornlos. Weiße Crossbred-Wolle (33 - 35 µ). Saisonaler Brunstzyklus. Erstzulassung im Alter von 7 - 9 Monaten bei einem Körpergewicht von über 50 kg möglich. Besonders für die Koppelhaltung auf ertragreichen Grünlandstandorten geeignet.

Zuchtziel

Mittelgroßes Fleischschaf mit edlem, ausdrucksvollem schiefer- bis dunkelblauem, unbewolltem Kopf mit leicht gebogenem Profil. Der Hals ist mittellang und kräftig, aber nicht gedrungen. Muskulöse Schultern, eine breite, tiefe Brust, ein langer und breiter, gerader Rücken, ein sehr langes und breites Becken, eine volle Rippe, gute Flankentiefe und bei Muttertieren ein breit angesetztes Euter. Die Beine sind wie der Kopf schiefer- bis dunkelblau, unbewollt sowie sehr fein. Weiße Wolle bei ausgeglichenem Sortiment mit einer Feinheit von 33 - 35 µ im geschlossenen Stapel.

Die Muttertiere sind frühreif, besitzen eine hohe Milchleistung und gute Muttereigenschaften, um die Aufzucht der häufig geborenen Mehrlinge sicherzustellen.

Leistungsangaben

 

Körpergewicht (kg)

Vliesgewicht (kg)

Ablammergebnis (%)

Widerristhöhe (cm)

Rumpflänge (cm)

Altböcke

110 - 130

5,0 - 7,0

 

75 - 80 90 - 95

Jährlingsböcke

90 - 110

5,0 - 7,0      

Lammböcke (6 Monate)

55 - 60

       

Mutterschafe

70 - 90

4,0 - 4,5

180 - 220

70 - 75 80 - 90

Zuchtlämmer (6 Monate)

45 - 55

       

Die täglichen Zunahmen liegen bei Mastlämmern im Bereich von 400 - 500 g, die Schlachtausbeute beträgt bei einem handelsüblichen Lebendgewicht von ca. 42 kg ca. 47 - 49 %.

Züchter

Raupach, Marc
Hauptstraße 82
99338 Plaue

Mobil: 0162 9315438
E-Mail: marcraupach@gmx.de

Charollais
Abkürzung: CHA
Rassenschlüssel: 11
Charollais

Rassetypische Merkmale

Das Charollais ist ein aus Frankreich stammendes mittelgroßes Fleischschaf.

Angestrebt wird ein unbewollter von Oberhaare freier Kopf der rosa oder grau erscheint. Pigmentflecken sind erlaubt. Die Stirn ist breit. Die Ohren sind fein, lang und beweglich von gleicher Farbe wie der Kopf.

Der Körper ist lang mit stark ausgeprägter Rückenmuskulatur. Die Brust ist breit und tief. Die ausgeprägte Innen- und Außenkeule sollte nicht zu kurz sein. Die Gliedmaßen sind bis zu den Vorderfuß-/Hinterfußwurzelgelenken bewollt und nicht zu lang, ähnlich pigmentiert wie der Kopf aber nicht zu dunkel. Die Wolle ist kurz und weiß mit einer Feinheit von 26 – 29 mm. Stark saisonaler Brunstzyklus, Erstzulassung im ersten Lebensjahr möglich, bei Lebendmassen über 55 kg. Typisches Koppelschaf für Standorte mit mittlerer bis hoher Ertragsfähigkeit. Da die Lämmer mit sehr kurzer Wolle geboren werden, sollte vor allem bei Lammungen im zeitigen Frühjahr Witterungsschutz in dieser Zeit vorhanden sein.

Zuchtziel

Sehr frühreifes, vor allem fruchtbares und frohwüchsiges Schaf mit hervorragender Fleischqualität und Schlachtausbeute bei geringer Verfettung. Die ausgeprägten Innen- und Außenkeulen sollten nicht zu kurz sein. Die Gliedmaßen sollten nicht zu lang und nicht zu dunkel pigmentiert sein.

Saisonale Brunst, Erstzulassung mit sieben Monaten möglich. Sehr geringer Schwergeburtenanteil, hohe Säugeleistung.

Die Wolle sollte frei von pigmentierten Wollhaaren sein, mit einer Feinheit von 26-29 mm.

Leistungsangaben

 

Körpergewicht (kg)

Ablammergebnis (%)

Widerristhöhe (cm)

Rumpflänge (cm)

Altböcke

110 - 140

 

65-75

80-90

Jährlingsböcke

90 - 120

 

 

 

Mutterschafe

80 - 110

180 - 200

60-70

75-85

Zuchtlämmer (6 Monate)

50 - 60

 

 

 

Die täglichen Zunahmen liegen bei Mastlämmern im Bereich von 400 - 450 g, die Schlachtausbeute beträgt bei einem handelsüblichen Lebendgewicht von 42 kg über 50 %.

Züchter

Daßler, Bernd
Ortsstr. 70
07907 Tegau

Telefon: 036648 22515

Pieter, Hans-Joachim
Pillingsdorfer Str. 5
07806 Neustadt/Orla

Telefon: 036481 23139
Mobil: 0162 8717439
E-Mail: vdsiclaudiapieter@gmx.de

Schäferei Burkhardt Raupach
Am Bahndamm 1B
99338 Plaue

Mobil: 0171 8796874
E-Mail: p.abendroth@gmx.de

Zschächner, Christine und Uwe
Kahlaer Str. 18
07806 Neustadt/Orla

Telefon: 036481 22354
E-Mail: uwe.zschaechner@yahoo.de

Dorperschaf
Abkürzung: DOS
Rassenschlüssel: 86
VDL-Beschluss: 12.05.2005
Dorperschaf

Rassetypische Merkmale

Die Rasse Dorper entstand in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in Südafrika aus einer Kombinationskreuzung von Dorset Horn und persischen schwarzköpfigen Haarschafen. Dort wurde eine Rasse entwickelt, die den ariden Klima und den extensiven Futterverhältnissen angepasst ist. Die Anpassungsfähigkeit an die mitteleuropäischen klimatischen Verhältnisse ist aufgrund der bislang geringen Verbreitung noch nicht ausreichend bekannt.

Mittelgroßes Fleischschaf mit kräftigem Rumpf und einer guten Bemuskelung. Der Kopf ist edel und unbewollt, die Ohren mittellang. Kopf und Hals sind schwarz. Die Tiere sind hornlos, bei den Böcken treten teilweise Hornstummel oder ganz selten feste Hörner auf.

Das Dorperschaf besitzt eine besonders dicke Haut, die eine weiße Mischwolle trägt, deren Anteil an Wollfasern im Winter zunimmt und die in der Regel zu Beginn der warmen Jahreszeit abgeworfen wird.

Die kräftigen Gliedmaßen sind ebenfalls weiß und ermöglichen auch Märsche über längere Strecken. Der Brunstzyklus ist saisonal, allerdings bei einer langen Brunstsaison.

Für Koppelhaltungen und Herdenhaltung auf trockenen Grünlandstandorten niederer bis mittlerer Ertragsfähigkeit geeignet.

Zuchtziel

Gezüchtet wird ein vitales, mittelrahmiges, langes und gut bemuskeltes, hornloses Schaf mit schwarzem Kopf und Hals, welches sein weißes Mischwollvlies im Frühjahr vollständig abwirft und dann eine Kurzhaardecke ausbildet.

Tiefer Rumpf, langer, breiter Rücken und ausgeprägte Fleischpartien. Die Tiere sollen robust und wenig wählerisch im Fressverhalten sein, um in der Landschaftspflege eingesetzt werden zu können. Angestrebt werden mütterliches Verhalten bei hoher Milchleistung, guter Fruchtbarkeit und leichter Ablammung.

Leistungsangaben

 

Körpergewicht (kg)

Vliesgewicht (kg)

Ablammergebnis (%)

Widerristhöhe (cm)

Altböcke

100 - 120

 

 

 

Jährlingsböcke

80 - 100

 

 

 

Lammböcke (6 Monate)

50 - 60

 

 

 

Mutterschafe

70 - 80

 

150 – 200

 

Zuchtlämmer (6 Monate)

50 - 55

 

 

 

Die täglichen Zunahmen liegen bei Mastlämmern im Bereich von 250 - 300 g, die Schlachtausbeute beträgt bei einem handelsüblichen Lebendgewicht von 36-42 kg ca. 50 bis 53 %.

Züchter

Plamper, Alexander
Puschkinplatz 3c
99638 Kindelbrück

Mobil: 0162 5494815
E-Mail: alexander-plamper@t-online.de

Ile de France
Abkürzung: IDF
Rassenschlüssel: 12
VDL-Beschluss: 2003
Ile de France

Rassetypische Merkmale

Großes französisches Fleischschaf, das aus den Merinoschafen durch Einkreuzung der englischen Leicester heraus gezüchtet wurde. Kopf und Extremitäten sind weiß. Ein Stirnschopf und mittelgroße Ohren charakterisieren den bei beiden Geschlechtern hornlosen Kopf. Der bei Böcken breitere Kopf ist oft durch einen typisch gefalteten Nasenrücken gekennzeichnet. Ramsnasen treten nicht auf.

Der Hals ist stark und kurz. Er geht in eine relativ schmale Brust über. Bei beiden Geschlechtern kann hinter der Schulter eine leichte Schnürung auftreten. Rumpf und Rücken sind breit und tief. Sehr gute Ausprägung der Keulen-Bemuskelung.

Die Wolle ist strahlend weiß und die Bewollung reicht an den kräftigen Extremitäten bis auf das Vorderfußwurzelgelenk und an der Hinterhand bis über das Sprunggelenk. Die Feinheit der Wolle mit einer Länge zwischen 6 und 10 cm Jahresabwuchs beträgt 24 - 28 µ.

Die Mutterschafe sind asaisonal brünstig. Lämmer können bereits mit 10 Monaten zugelassen werden. Die Schafe werden vorwiegend in Koppelhaltung auf futterreichen Standorten gehalten. Ausschließliche Freilandhaltung ist aufgrund der Wollfeinheit nicht möglich. Die intensive Stallmast ist bei dieser Rasse besonders empfehlenswert.

Zuchtziel

Züchtung eines weißen, mittel- bis großrahmigen und frohwüchsigen Fleischschafes mit besonders gut ausgeprägter Bemuskelung der Keulenpartie.

Leistungsangaben

 

Körpergewicht (kg)

Vliesgewicht (kg)

Ablammergebnis (%)

Widerristhöhe (cm)

Rumpflänge (cm)

Altböcke

125 – 150

4,0 – 6,0

 

80 - 85 90 - 100

Jährlingsböcke

90 - 110

       

Lammböcke (6 Monate)

50 - 60

       

Mutterschafe

75 - 90

4,0 - 6,0

150 - 200

70 - 75 75 - 85

Zuchtlämmer (6 Monate)

45 - 60

       

Die täglichen Zunahmen liegen bei Mastlämmern im Bereich von 400 - 430 g, die Schlachtausbeute beträgt bei einem handelsüblichen Lebendgewicht von 42 kg ca. 50 - 52 %.

Züchter

Schulze, Silvio
Alexander-Puschkin Str. 4
07586 Bad Köstritz

Mobil: 0175 5874551
E-Mail: stefaniefuerle@gmail.com
Homepage: www.schafzuchtbetriebschulze.com

Schwarzköpfiges Fleischschaf
Abkürzung: SKF
Rassenschlüssel: 05
VDL-Beschluss: 2003
Schwarzköpfiges Fleischschaf

Rassetypische Merkmale

Mittel- bis großrahmiges Fleischschaf. Die Beine sind vom Knie- bzw. Sprunggelenk abwärts dunkelbraun bis schwarz und weitgehend unbewollt. Der mittelbreite Kopf ist hornlos und ebenfalls schwarz, die Stirn ist mehr oder weniger bewollt. Kräftige, seitwärts abstehende Ohren. Weiße Crossbred-Wolle (33 -35 µm). Saisonaler Brunstzyklus mit langer Brunstsaison, Erstzulassung im Alter von 10 Monaten möglich. Gute Eignung sowohl für die Hüte- als auch für die Koppelhaltung auf Grünlandstandorten mittlerer bis hoher Ertragsfähigkeit.

Zuchtziel

Frohwüchsiges Fleischschaf mit mittelbreitem, schwarzem, nicht zu stark bewolltem Kopf. Ausgeprägte Fleischpartien, d.h. tiefe, breite, vorgeschobene Brust, tiefer und breiter Rumpf mit langem Rücken, der breit und gut bemuskelt ist. Ein breites, langes Becken mit vollen Außen- und Innenkeulen, die tief herunterreichen. Starkknochige, schwarze, möglichst unbewollte Beine. Abgesehen von einigen zulässigen schwarzen oder braunen Wollhaaren am Kragen und am Keulenrand wird ein einheitlich weißes, dichtes Wollvlies mit einer mittleren Feinheit von 33 - 35 µm angestrebt. Widerstandsfähigkeit, Weide-, Marsch- und Pferch-Fähigkeit

Leistungsangaben

  Körpergewicht (kg) Vliesgewicht (kg) Ablammergebnis (%) Widerristhöhe (cm) Rumpflänge (cm)
Altböcke 120 - 160 5,0 - 7,0   80 - 90 95 - 105
Jährlingsböcke 90 - 120 5,0 - 6,0   75 - 85 90 - 100
Lammböcke (6 Monate) 60 - 80        
Mutterschafe 70 - 100 4,0 - 5,0 150 - 200 70 - 80 80 - 95
Zuchtlämmer (6 Monate) 50 - 60        

Die täglichen Zunahmen liegen bei Mastlämmern im Bereich von 400 - 500 g, die Schlachtausbeute beträgt bei einem handelsüblichen Lebendgewicht von 42 kg, 48 bis 50 %.

Züchter

Agrarprodukte Großfahner e.G.
Walschleber Weg 2
99100 Großfahner

Telefon: 036206 23216
E-Mail: agrar.grossfahner@gmx.de

Knoll, Klaus-Dieter
Ziegenhainer Str. 27c
07749 Jena

Mobil: 0173 9571672

Matzat, Frank
Sonnenstr. 22
07973 Greiz

Telefon: 03661 442644
E-Mail: fmatzat@googlemail.com

Scheffel, Mario
Str. der Einheit 28
06556 Heygendorf

Telefon: 03466 364352

Suffolk
Abkürzung: SUF
Rassenschlüssel: 08
VDL-Beschluss: 2003
Suffolk

Rassetypische Merkmale

Mittelgroßes bis großes Fleischschaf, Kopf bis hinter die Ohren und Extremitäten unbewollt und tiefschwarz. Nasenrücken leicht gewölbt. Ohren lang, dünn und etwas hängend. Hornlos. weit nach vorn geschobene breite Brust. Weiße Crossbred-Wolle (30 - 34µm). Saisonaler Brunstzyklus mit langer Brunstsaison. Erstzulassung im 1. Lebensjahr bei mindestens 55 kg Lebendgewicht möglich. Sowohl für Hütehaltung als auch für die Koppelhaltung auf Grünlandstandorten mittlerer bis hoher Ertragsfähigkeit geeignet.

Zuchtziel

Mittelgroßes bis großes, sehr wüchsiges Fleischschaf mit tiefschwarzem, unbewolltem, keilförmigem edlem Kopf. Langer und breiter Rumpf mit ausgeprägten Fleischformen an Brust, Rücken und Keule. Tiefe Brust, gute Flankentiefe sowie langes Becken. Die Beine sind tiefschwarz und unbewollt. Die Wolle ist bei ausgeglichenem Sortiment und geschlossenem Stapel einheitlich weiß bei einer durchschnittlichen Feinheit von 30 - 34µm. Einzelne schwarze Haare in der Wolle werden toleriert.

Leistungsangaben

 

Körpergewicht (kg)

Vliesgewicht (kg)

Ablammergebnis (%)

Widerristhöhe (cm)

Rumpflänge (cm)

Altböcke

120 - 160

4,0 - 6,0

 

85 - 100

100 - 110

Jährlingsböcke

90 - 120

4,0 - 6,0

 

80 - 90

95 - 105

Lammböcke (6 Monate)

60 - 80

 

 

 

 

Mutterschafe

70 - 100

3,5 - 4,0

150 - 200

70 - 85

80 - 105

Zuchtlämmer (6 Monate)

50 - 60

 

 

 

 

Die täglichen Zunahmen liegen bei Mastlämmern im Bereich von 400 - 500 g, die Schlacht-Ausbeute beträgt bei einem handelsüblichen Lebendgewicht von ca. 42 kg, 48 bis 50 %.

Züchter

Albrecht, Steven
Hauptstraße 17
99634 Henschleben

Mobil: 0162 7215313
E-Mail: ronnyalbrecht88@web.de

Gropp, Ives
Gartenstraße 3
99189 Andisleben

Mobil: 0173 3588891

Jung, Burkhard
Kranichfelder Str. 32
07407 Remda-Teichel OT Breitenheerda

Telefon: 036744 22523

Koch, Erhard
Am Sonder 5
37355 Kleinbartloff OT Reifenstein

Telefon: 036076 52232
E-Mail: erhard_koch@t-online.de

Leibeling, Frank
Ringstr. 8
37308 Schimberg OT Wilbich

Telefon: 036082 40790
E-Mail: f.leibeling@t-online.de

Mäder, Siegfried
Oberdorf 23
99869 Brüheim

Telefon: 036254 71264

Schulze, Ingo
Tilledaer Str. 11
06567 Udersleben

Telefon: 034671 50499
E-Mail: schulzesabine69@yahoo.de

Schulze, Silvio
Alexander-Puschkin Str. 4
07586 Bad Köstritz

Mobil: 0175 5874551
E-Mail: stefaniefuerle@gmail.com
Homepage: www.schafzuchtbetriebschulze.com

Sniegowski, Andrè
04610 Meuselwitz

Mobil: 0173 8516937
E-Mail: daytrader78@aol.com

Wetzel, Anton
Lindenstr. 6
37351 Dingelstädt

Telefon: 036075 31213
E-Mail: antonwetzel@aol.com

Texel
Abkürzung: TE
Rassenschlüssel: 07
VDL-Beschluss: 12.05.2005
Texel

Rassetypische Merkmale

Mittelgroßes bis großes Fleischschaf , Kopf und Extremitäten unbewollt.

Bewollte und unbewollte Körperteile weiß, mit Ausnahme von vereinzelt auftretenden Pigmentflecken an den Ohren. Schleimhäute der Augen, der Nase und der Lippen pigmentiert. Kräftige, mittellange Stehohren. Starke Bemuskelung des gesamten Körpers.

Weiße Crossbred-Wolle (33 bis 35 µm).

Streng saisonaler Brunstzyklus. Erstzulassung im Alter von 7 bis 9 Monaten bei einem Körpergewicht von über 50 kg möglich.

Besonders für die Koppelschafhaltung auf Grünlandstandorten hoher Ertragsfähigkeit geeignet.

Zuchtziel

Widerstandsfähiges, mittelgroßes bis großes Fleischschaf mit weißem, möglichst schmalem, unbewolltem Kopf und flacher Stirn.

Kurzer, stark bemuskelter Hals. Der Rumpf zeigt einen langen, breiten Rücken mit breiter Nierenpartie, guter Rippenwölbung, breiter, tiefer Brust und guter Flankentiefe sowie ein langes, breites Becken. Außen- und Innenkeulen sind voll bemuskelt. Beste Schlachtkörperqualität. Trockenes, starkknochiges Fundament.

Weiße Wolle mit einer Feinheit von 33 bis 35 µm in ausgeglichenem, geschlossenen Stapel. Gute Bauchbe-wollung. Sehr frühreif. Möglichst geringer Anteil Schwergeburten. Schwarze Haare in der Wolle sowie schwarze Flecken an den Extremitäten sind nicht zugelassen.

Leistungsangaben

 

Körpergewicht (kg)

Vliesgewicht (kg)

Ablammergebnis (%)

Widerristhöhe (cm)

Altböcke

115 - 145

4,0 – 5,0

 

80-83

Jährlingsböcke

100 - 120

4,0 – 5,0

 

79 - 82

Mutterschafe

70 - 80

3,5 – 4,5

160 - 190

72 - 80

Zuchtlämmer (6 Monate)

50 - 60

 

 

64 - 68

Die täglichen Zunahmen liegen bei Schlachtlämmern im Bereich von 380 bis 450 g, die Schlachtausbeute beträgt bei einem handelsübliche Lebendgewicht von 42 kg bis 52%.

Züchter

Willsau, Matthias
Hauptstr. 70
36419 Geismar

Telefon: 036967 70550